Skip to main content

Kinderquad Kaufen – Die besten Mini Quads 2018

1234
elektro-kinder-atv-cobra-800-watt-pocket-quad-orange kinder-elektro-quad Miniquad 50cc Torino 4-Takter E-Start Kinderquad Quad ATV Mini (Blau) - 1 Kinder Elektro Quad S-8 Farmer 1000 Watt Miniquad schwarz - 1
ModellMini Elektro Kinder ATV Cobra 800 Watt Pocket Quad (orange)Kinder Elektro Quad S-10 1000 Watt MiniquadMiniquad 50cc Torino 4-Takter E-Start Kinderquad Quad ATV MiniKinder Elektro Quad S-8 Farmer 1000 Watt Miniquad
Preis

389,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

949,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

569,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

325,00 € 899,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
HerstellerActionbikesActionbikesNitro MotorsActionbikes
TypElektroElektroBenzinElektro
Leistung800 Watt1000 Watt50ccm1000 Watt
Geschwindigkeit25 km/h30 km/h45 km/h30 km/h
Eigengewicht40 kg95 kg50 Kg85 kg
Sitzhöhe47 cm71 cm52 cm62 cm
Preis

389,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

949,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

569,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

325,00 € 899,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen DetailsKaufen DetailsKaufen DetailsKaufen

Was ist ein Kinderquad?

Vater und sohn mit kinderquad

Der Begriff Quad kommt aus dem Lateinischen und leitet sich von quattuor ab, was soviel wie vierfach bedeutet. Es handelt sich dabei um ein kleines Kraftfahrzeug mit vier Rädern, das ein bis drei Personen Platz bieten kann. Das Fahrzeug mit den dicken Ballonreifen ist auch unter der Bezeichnung ATV bekannt. Die Abkürzung steht für All Terrain Vehicles. Als Kraftkarren wurden Quads in den 1960er Jahren für den Einsatz in der Land- und Forstwirtschaft entwickelt. Sie spielten auch eine Rolle als Armeefahrzeuge. Heute stehen die kleinen Geländefahrzeuge vor allem als Sport- und Freizeitfahrzeuge hoch im Kurs. Es werden Quadmeisterschaften ausgetragen und in vielen Urlaubsorten gehören die Krafträder zum unbeschwerten Sommervergnügen dazu. Doch niemand muss mit dem Spaß am Quad warten, bis er volljährig ist. Damit auch junge Motorsportbegeisterte von Kleinauf Abenteuer auf vier Rädern erleben können, gibt es spezielle Kinderquads, die auch unter dem Begriff Pocketquads oder Miniquads geläufig sind.

Schon kleine Kinder können Quad fahren

Eine Altersbeschränkung für diese kleinen Quads gibt es nicht. Sobald ein Kind in der Lage ist, zu sitzen und zu laufen, darf es statt einem Dreirad auch ein Quad bedienen. In der Regel geht man davon aus, dass Vierjährige sowohl von der geistigen als auch der motorischen Entwicklung her in der Lage sind, ein Kinderquad angemessen zu bedienen. Selbstverständlich handelt es sich bei dieser Altersangabe um einen Richtwert, denn es gibt begeisterte Quadfahrer in deutlich jüngerem Alter, aber auch Kinder, die erst im Grundschulalter reif genug für das Vierrad waren. Für die verschiedenen Altersgruppen gibt es ganz unterschiedliche Modelle, schließlich haben Teenager andere Ansprüche an ein Quad als ein Vorschulkind.

Wie sicher ist ein Kinderquad?

Viele Eltern fragen sich, ob sie wirklich ein Kinderquad kaufen sollen. Groß sind die Sicherheitsbedenken, schließlich möchte man nicht, dass dem Nachwuchs etwas passiert. Die Miniquads können schon von Kleinkindern gefahren werden, dabei ist es nicht wichtig, ob es sich um ein mit Benzin betriebenes Quad oder ein Elektroquad handelt. Ein Elektroquad hat den Nachteil, dass es vor dem Fahren aufgeladen sein muss, was manchmal die spontane Spielfreude und Entdeckerlust hemmen kann.

Ein Quad mit Benzinmotor ist hingegen immer startbereit. Die Leistung der Kinderquads lässt sich anpassen. Beim Kinderquad kaufen sollte daher darauf geachtet werden, dass ein Modell über eine Drosselfunktion verfügt. Damit kann die Geschwindigkeit eingestellt und der Praxis der kleinen Fahrer entsprechend angepasst werden. Beruhigend für Eltern zu wissen ist, dass viele Modelle auch über eine Art Notschalter verfügen, mit denen sich das Miniquad stoppen lässt. Um komplett auf Nummer Sicher zu gehen, kann beim Kinderquad kaufen darauf geachtet werden, dass dieser Schalter ferngesteuert werden kann. Das ermöglicht es Mama und Papa, die Kontrolle nicht zu verlieren, wenn das Kind im Gelände unterwegs ist.

Eine gute Verarbeitung ist wichtig

Weiterhin muss beim Kinderquad kaufen Wert darauf gelegt werden, dass die Verarbeitung entsprechend hochwertig und robust ist, um potenzielle Gefahrenquellen im Vorfeld auszuschließen. Das betrifft vor allem die Bremsen, das gewünschte Modell sollte sowohl vorne als auch hinten mit Scheibenbremsen ausgestattet sein, um das Maximum an Sicherheit zu gewährleisten.

Denn gerade, wenn die Kleinen mit dem Quadfahren anfangen, müssen sie die Koordination erst lernen und Eltern beruhigt es dann ungemein, wenn von technischer Seite her alles reibungslos und sicher am Quad funktioniert. Aus diesem Grund verfügen die meisten Miniquads auch über ein automatisches Getriebe, sodass die Konzentration sich ganz aus Fahren und nicht aufs Schalten richten kann. Auch wenn das Kind noch so quengelt:

Es ist Pflicht beim Kinderquad fahren, einen Helm zu tragen. Zwar machen Kinderquads nicht so ein Tempo wie ihre großen Artgenossen, doch es kann immer einmal zu einem Sturz kommen. Ein Helm schützt die Nachwuchsfahrer dann optimal vor großen und kleinen Blessuren. Immer wieder kommt es vor, dass Kinder schon zu schwer für das vorhandene Quadmodell ist. Beim Kinderquad kaufen sollte daher auf die Maximalbelastung geschaut und das Modell entsprechend passend erworben werden.

Wo das Kinderquad fahren darf

Miniquads haben keine Zulassung zum Straßenverkehr, weshalb sich die Nutzung auf private Grundstücke und speziell für Quads ausgelegte Rennstrecken beschränken muss. Offroad-Ausflüge sind ebenfalls möglich mit dem Kinderquad, doch muss hier, je nach Gelände, die Bereifung stimmen, damit die Fahrt kein unfreiwilliges Ende findet.

Als Faustregel gilt, dass ein Miniquad überall dort nicht fahren darf, wo die Straßenverkehrsordnung gilt. Eine spezielle Fahrerlaubnis benötigt ein Kind nicht, um mit dem Quadfahren zu beginnen. Führerscheine, wie sie in der Grundschule mit dem Fahrrad in einer Jugendverkehrsschule erworben werden können, gibt es für Quads noch nicht.

Der Nachwuchs lernt mit einem Quad jedoch wunderbar, bereits in zartem Alter ein Fahrzeug zu beherrschen. Die Koordination baut sich Schritt für Schritt auf und damit auch das Selbstvertrauen. Quads haben noch einen weiteren Vorteil: Wer mit ihnen unterwegs ist, bewegt sich automatisch an der frischen Luft und läuft weniger Gefahr, zu einem Stubenhocker vor der Spielekonsole zu werden.

Die Freude am Kinderquad Schritt für Schritt entdecken

Es gibt Kinder, die kaum im Kindergarten sind und schon begeistert mit dem Kinderquad die Gegend unsicher machen. Andere Kinder sind nicht ganz so risikofreudig und brauchen ihre Zeit, selbst wenn der Wunsch nach einem Kinderquad sehr groß war. Da hilft nur, sich langsam an das Fahrzeug heranzutasten und ein Gefühl für das Miniquad zu entwickeln.

So kann es hilfreich sein, wenn das Kind sich erst einmal auf das Quad setzt und der Motor nicht läuft. Auch die Steuerung will gelernt sein. Bevor es ins Gelände geht, ist es unter Umständen sinnvoll, auf dem Hof einen kleinen Hindernisparcours aufzubauen, um das Lenken zu üben. Die Drosselung sollte am besten Schritt für Schritt herausgenommen werden.

Ein Miniquad mit Fernbedienung gibt auch den Eltern Sicherheit, da das Fahrzeug im Notfall ganz einfach abgeschaltet werden kann. Die Hersteller achten sehr darauf, hohe Sicherheitsstandards bei den Kinderquads einzuhalten, der Nachwuchs ist also auch wenig mehr und nicht weniger in Gefahr als beim Fahren mit dem Fahrrad, Tretroller oder Dreirad. Allerdings sollte nicht vergessen werden, vor jeder Fahrt Helm und Schutzkleidung anzulegen

Kinderquads fahren entweder mit Benzin- oder Elektromotor

Kinderquads verfügen wie ihre großen Verwandten entweder über einen Elektro- oder einen Benzinmotor. Die Einsteigermodelle haben häufig einen Elektromotor, der geräuscharm ist und keinerlei umweltschädliche Abgase ausstößt. Ein Kinderquad mit Elektromotor kann an jeder Steckdose aufgeladen werden, zu beachten sind allerdings die durchaus langen Ladezeiten, die ein spontanes Losdüsen mit dem Miniquad verhindern können.

Die Elektroquads sind leicht an Gewicht und somit bequem zu transportieren. Ein Kinderquad mit Benzinmotor ist sofort einsatzbereit, wobei jedoch eine Tankstelle in der Nähe sein sollte, wenn der Treibstoff ausgeht oder zu Hause ein Kanister mit Reservesprit immer vorrätig sein sollte. Ein Kinderquad hat in der Regel einen 2-Taktmotor, was bedeutet, dass es ein Benzin-Ölgemisch benötigt. Das ist so ähnlich wie bei einem benzinbetriebenen Rasenmäher.

Üblich ist ein Benzinmix im Verhältnis 1:25, was bedeutet, dass auf einen Liter Benzin 40 ml Öl gegeben werden. Nach dem Kinderquad kaufen sollte das Fahrzeug unbedingt mit dieser doch sehr fetthaltigen Benzinmischung eingefahren werden. Ist ein Miniquad gut eingefahren, kann ein Mischungsverhältnis von 1:50 angestrebt werden.
Die besten Mischungsverhältnisse sind modellabhängig, im Zweifelsfall sollte auf die Herstellerhinweise geachtet werden. Der Mix kann fertig an der Tankstelle gekauft werden, ist jedoch unproblematisch daheim herzustellen. Das ermöglicht auch, im Gegensatz zur Tankstelle, vollsynthetisches Öl zu verwenden, was der Motor mit einer längeren Lebensdauer danken wird.

Worauf es beim Kinderquad kaufen ankommt

Vor dem Kinderquad kaufen sollte sich zunächst überlegt werden, welches Modell angeschafft wird. Das ist zum einen vom Alter des Kindes abhängig, aber auch von anderen Fragen. Während Elektroquads sich vor allem für kleinere Kinder eignen, fährt sich ein Benzinquad besser mit einer gewissen Erfahrung.

Auch muss der Zeitaufwand für die Wartung und kleinere Reparaturen berücksichtigt werden, der beim Benzinquad anfällt. Die beiden Antriebsarten haben jeweils ihre ganz bestimmten Vor- und Nachteile, daher lässt sich eine pauschale Empfehlung nicht abgeben. Wer eine empfindliche Nachbarschaft hat, sollte überlegen, ob sich mit dem leisen Elektromotor Konflikte von Beginn an vermeiden lassen.

Neben den Sicherheitsaspekten ist es auch wichtig, dass ein Kind bequem auf dem Miniquad sitzen kann. Gute Bremsen und eine robuste Verarbeitung sind daher zentrale Aspekte bei der Kaufentscheidung, der Preis sollte zweitrangig sein. Beim Kinderquad kaufen ist es jedoch auch wichtig, vorab zu wissen, wo der Nachwuchs mit dem Quad fahren kann und wie bei weiteren Entfernungen Transport und Weg des kleines Fahrzeugs organisiert werden, da sonst die Enttäuschung in den Kinderaugen vorprogrammiert ist.

Welche Modelle gibt es beim Kinderquad?

Die Motorleistung eines Miniquad beträgt in der Regel zwischen drei und fünf PS, was zwei bis vier KW entspricht. Das gängigste Modell hat einen Hubraum von 50ccm, womit keine Rennen im Gelände gefahren werden können, sondern sich eher auf asphaltierten und betonierten Wegen bewegt wird.

Das 49ccm Miniquad kommt in der Regel mit einen Elektromotor daher und kann schon von Dreijährigen gefahren werden. Diese Größe bietet den idealen Einstieg in die Welt des Quadfahrens. Das Kinderquad mit 50ccm kann

Geschwindigkeiten von bis zu 25 Kilometern pro Stunde erreichen, fällt aber ebenfalls in die Rubrik der Anfängerfahrzeuge. In dieser Klasse kann schon zwischen Benzin- oder Elektromotor gewählt werden. Eltern sollten darauf achten, dass die Miniquads über Sicherheitsvorrichtungen wie eine Drosselung zur Geschwindigkeitsreduktion sowie eine Notausleine verfügen, mit der das Fahrzeug jederzeit von außen gestoppt werden kann.

Für größere Kinder, die schon Erfahrung mit dem Quadfahren haben oder die notwendigen motorischen und kognitiven Fähigkeiten mitbringen, kann auch über ein 100ccm Miniquad nachgedacht werden. Daneben gibt es noch weitere Kinderquads in der Mittelklasse. So macht ein Modell mit 110ccm schon ordentlich etwas an Geschwindigkeit daher, da die Sitzhöhe hier im Durchschnitt aber schon 70 cm beträgt, muss das Kind eine entsprechende Körpergröße haben.

Auf einem Miniquad mit 110ccm können oft auch zwei Personen sitzen. Daneben gibt es auch noch Miniquads mit 125 und 150ccm Hubraum, die jedoch eine entsprechende Erfahrung und ein angemessenes Alter des Kindes voraussetzen. Als Anfängermodelle sind diese Quads auf keinen Fall geeignet. Kinderquads wiegen meistens zwischen 50 und 150 Kilogramm und sind damit im Vergleich zu einem normalen Quad um 50 bis 75 Prozent leichter. Das macht sie gängiger und einfach zu steuern. Die Unfallgefahr wird durch das geringe Gewicht ebenfalls reduziert.

Was kostet ein Kinderquad?

Beim Kinderquad kaufen liegt die Preisspanne für ein Fahrzeug, mit dem der Nachwuchs wirklich etwas anfangen kann, zwischen 200 und 500 Euro. Wenn der Hubraum größer sein soll, erhöht sich der Preis entsprechend.

Dafür bringt das Miniquad auch mehr Leistung mit und das Kind hat länger Spaß daran. Unabhängig von der Größe des Hubraumes gilt jedoch immer, dass Sicherheit absoluten Vorrang beim Kinderquad kaufen hat. Wenn Drossel, Notausleine und andere Zubehörteile fehlen, können sich gesparte 50 Euro schnell allzu tragisch auswirken.

Wo kann man ein Kinderquad kaufen?

Wenn man sich für ein Modell entschieden hat, bietet das Internet eine gute Anlaufstelle, um ein Kinderquad zu kaufen. Amazon hat sich hier als guter Marktplatz erwiesen, der nicht nur immer wieder gute Angebote hat.

Als Käufer kann man sich dank der Bewertungen und Rezensionen auch informieren, wie es sich mit dem anvisierten Kinderquad im Alltagsgebrauch wirklich verhält. Die Webseiten der Hersteller bieten ebenso eine Fülle an Informationsmaterialien wie eigens für den Kinderquad-Kauf konzipierte Internetportale, die beratend zur Seite stehen und oft geprüfte Kaufempfehlungen geben und die Bestseller in der jeweiligen Kategorie benennen.